Hunde sind bekanntlich die besten Freunde des Menschen und passen sich sehr geschickt an das Leben und die Alltagsgewohnheiten ihrer Herrchen und Frauchen an – in Singlehaushalten ebenso wie in kunterbunten Familien. Das ist gut, möchte man meinen, doch bei so manchem Hund kommt dabei der Schlaf zu kurz. In 20 Prozent der deutschen Haushalte lebt inzwischen ein Hund. Im vergangenen Jahr wurden sogar deutlich mehr Hunde angeschafft als in den Jahren zuvor. In Zeiten von Homeoffice und Homeschooling bestehen mehr Möglichkeiten, sich mit Hunden zu beschäftigen, als im üblichen Alltagstrott mit vollem Terminkalender. Das klingt erst einmal sehr schön für den Familienhund. Er ist nicht allein, wird gefordert, kann spielen und toben, schnüffeln und entdecken, gehorchen und seine Grenzen testen. Aber Hunde wollen auch schlafen und ruhen und sich zurückziehen. Viele Stunden an jedem Tag. Auch wenn die ganze Familie Zuhause ist. Die Ruhe- und Schlafphasen variieren je nach Alter und Auslastung eines Hundes. Aber jeder Hund braucht sie – oft sogar mehr als gedacht.Quelle:PM:2021


Die Sommerferien sind in vollem Gange - doch das Coronavirus hat die Urlaubspläne der Deutschen ganz schön durcheinander gebracht. Während die einen nicht mehr damit gerechnet hätten, nun doch noch in die lang ersehnten Ferien zu fahren, warten die anderen seit Wochen auf die Rückzahlungen von stornierten Flügen oder Pauschalreisen. Wie können sich Urlauber in dieser unbeständigen Zeit richtig absichern? Der digitale Versicherungsmanager CLARK klärt Fragen rund um Reise-, Rechtsschutz- und Unfallversicherung. Damit die Deutschen ihren Sommer 2020 sicher genießen können. Urlaub in Coronazeiten: Wie steht es um die eigene Reiseversicherung? Wer sich in der aktuellen Situation dazu entscheidet, in den Urlaub zu fahren, muss sich darüber bewusst sein, dass Reiserücktritt- und Reiseabbruchversicherungen möglicherweise nicht greifen. Seitdem die WHO am 11.03.2020 das Coronavirus als Pandemie klassifiziert hat, entfallen bei den meisten Versicherern in diesem Zusammenhang die Leistungen und der Schutz. Auch eine amtliche Quarantäne-Maßnahme fällt nicht unter den Versicherungsschutz - genauso wenig wie aus Angst vor Covid-19 eine Reise nicht anzutreten. Ob die Reiserücktrittsversicherungen im Fall einer Corona-Erkrankung greift, ist vom jeweiligen Versicherer abhängig. In solchen Fällen sollte die Leistungspflicht der Reiserücktrittsversicherung direkt beim Versicherer erfragt werden. Tipp: Die meisten Versicherer haben ihre Regelungen zur Corona-Thematik auch auf Ihren Webseiten unter Aktuelles hinterlegt. Ähnlich sieht es aus, wenn man aus einem sogenannten "Corona-Hotspot" in Deutschland kommt und seinen Urlaub ohne Attest nicht antreten darf oder vor Ort abbrechen muss. Denn eine Beschränkung, wie bspw. für die betroffenen Landkreise in NRW, gab es zuvor in Deutschland nicht. Daher ist sie in den Verträgen der Reiseversicherungen nicht enthalten. "In solchen Fällen ist es notwendig, dass die betroffenen Personen direkt ihren Versicherer kontaktieren und sich individuell beraten lassen - vielleicht zeigt sich dieser ja aufgrund der Ausnahmesituation kulant", raten die CLARK-Versicherungsexperten. Corona-Verdachtsfall im Urlaub: Was nun? Was vor lauter Vorfreude auf die bevorstehende Reise oft vergessen wird: Die deutsche Krankenversicherung endet an der Grenze. Wer sich zu Zeiten einer Pandemie ins Ausland begibt, sollte daher auf alle Fälle eine Auslandsreisekrankenversicherung haben. Wieso? Bei Verdacht auf eine Covid-19 Erkrankung zahlt diese ohne zu zögern den Test und die Behandlung vor Ort. Denn trotz europäischem Krankenversicherungsschein kann bei der gesetzlichen Krankenkasse die Übernahme von Leistungen im Ausland nicht immer garantiert werden. "Hier kommt es bei den gesetzlichen Krankenversicherung oft zu Einzelfallentscheidungen, daher empfehlen wir jedem, der sich diesen Sommer im Ausland auffällt, eine Auslandsreisekrankenversicherung abzuschließen", so die CLARK-Experten. Außerdem gilt nach wie vor: Wer ohne konkreten Verdacht oder Symptome einen Covid-19-Test machen möchte, muss in der Regel für die Kosten selbst aufkommen, egal ob im In- oder Ausland. Urlaub abgesagt: Wie bekomme ich sicher mein Geld zurück? Bereits im März 2020 konnte fast jeder fünfte Deutsche (19 %) aufgrund des Coronavirus einen geplanten Urlaub nicht antreten.* Flüge wurden storniert, Hotels und Clubanlagen mussten teilweise sogar schließen. Statt mit schnellen Rückzahlungen kamen die meisten Anbieter den Verbrauchern mit Voucher-Angeboten entgegen - viele Deutsche warten nach wie vor noch auf ihr Geld. Wer bei den Anbietern Druck machen möchte, droht schnell mit einer Klage - schließlich hat man ja eine Rechtsschutzversicherung, welche die Kosten übernimmt. Doch hier ist Vorsicht geboten: Laut der Versicherungsexperten muss sichergestellt werden, dass das Vertragsrecht als Teil des privaten Versicherungsbereich in der Rechtsschutzversicherung mitversichert ist. "Dann ist es ganz wichtig, dass vor Klageeinreichung mit einem Anwalt der Rechtsschutzversicherung gesprochen, der Fall geschildert und eine Leistungszusage eingeholt wurde", so CLARK. Urlaub zuhause: Wie sicher sind die eigenen vier Wände? Wem das ganze Hin und Her diesen Sommer zu viel ist, der bleibt einfach Zuhause. Denn dort ist es bekanntlich ja am schönsten. Und in den eigenen vier Wänden kann einem auch nichts passieren, oder? Diese Rechnung geht leider nicht ganz auf. Wer seinen Urlaub 2020 im Eigenheim verbringt, sollte sich darüber bewusst sein, dass sich damit auch das Risiko erhöht, im privaten Umfeld zu verunglücken. Wer auf dem Balkon stürzt oder sich beim Heimwerken verletzt, muss für die langfristigen finanziellen Folgen eines solchen Unfalls aufkommen. Denn die gesetzliche Unfallversicherung greift nur, wenn ein Unfall sich im Zusammenhang mit einer beruflichen Tätigkeit ereignet. Für Missgeschicke, die während des privaten Urlaubs geschehen, kommt die gesetzliche Unfallversicherung nicht auf. "Wer sich nicht schon wegen der neuen Home Office Regelungen in vielen Unternehmen eine private Unfallversicherung zugelegt hat, sollte dies spätestens vor dem Urlaub auf Balkonien oder Barcelona nachholen - die private Unfallversicherung greift nämlich auch im Ausland", so die Versicherungsexperten von CLARK. *repräsentative Online-Umfrage in der insgesamt 2.042 Befragte im Zeitraum vom 23. - 25.03.2020 von YouGov im Auftrag von Clark Germany GmbH zu ihrer Urlaubsplanung in Zeiten von COVID-19 befragt wurden.Quelle:PM:2021


Urlaub ist in immer mehr Ländern wieder möglich und die Lust aufs Reisen steigt. Die Mietwagenbuchungen und -preise ziehen deshalb bereits deutlich an. "Urlauber*innen sollten jetzt ihren Wagen buchen, da die Preise auf absehbare Zeit weiter steigen könnten", sagt Dr. Andreas Schiffelholz, Geschäftsführer Mietwagen bei CHECK24. "Es ist ratsam, einige Tage vor Abreise die aktuell geltenden Reisebestimmungen zu prüfen. Sollten sich die Pläne ändern, können über CHECK24 gebuchte Mietwagen bis 24 Stunden vor Anmietung kostenlos storniert werden." Vermieter reinigen die Fahrzeuge während der Coronapandemie noch intensiver und desinfizieren beispielsweise den Innenraum nach jeder Rückgabe. Zudem ist der Übergabeprozess häufig so angepasst, dass der Kontakt zwischen Kund*innen und Mitarbeitenden minimiert wird.1) Damit mit dem Mietwagen auch sonst alles glatt geht, hat CHECK24 Tipps zur Buchung, Abholung und Rückgabe zusammengestellt und erklärt die richtige Verwendung hilfreicher Vergleichsfilter. Im ersten Teil geht es um die sieben wichtigsten Hinweise zur Buchung: 1. Ausreichender Versicherungsschutz: Bei der Mietwagenbuchung empfiehlt CHECK24 einen umfassenden Versicherungsschutz mit einer Haftpflicht-Deckungssumme von mindestens einer Million Euro/Dollar und ohne Selbstbeteiligung im Schadenfall. Je nach Angebot zahlen Verbraucher*innen entweder im Schadenfall keine Selbstbeteiligung an den Vermieter vor Ort oder sie bekommen die Selbstbeteiligung nachträglich zurückerstattet. Leistungsstarke Angebote mit "Premium Schutz" versichern zusätzlich Schäden an Glas und Reifen. 2. Faire Tankregelung: Mit der verbraucherfreundlichen Tankregelung "voll-voll" zahlen Kund*innen nur für den Sprit, den sie auch tatsächlich verfahren, und vermeiden so die meist teure Betankung durch den Vermieter. 3. Gute Kundenbewertungen: Der Filter "Gute Kundenbewertung" hilft Verbraucher*innen, besonders serviceorientierte Anbieter zu finden. 4. Sofortige Verfügbarkeit: Der CHECK24-Filter "Sofort verfügbar" garantiert das Fahrzeug auch bei kurzfristigen Buchungen. 5. Mietwagenstationen außerhalb des Flughafens: Einige Vermieter haben ihre Stationen nicht direkt am Flughafen, bieten aber einen kostenlosen Shuttle zur Anmietstation in der Nähe. Ein Vergleich lohnt sich, denn in der Regel sind diese Anbieter etwas günstiger. 6. Uhrzeit von Abholung und Rückgabe: Auch angebrochene Tage müssen Mietwagenkund*innen voll zahlen. CHECK24 empfiehlt ihnen daher, den Wagen immer erst für die Uhrzeit zu buchen, zu der sie ihn tatsächlich benötigen. 7. Zusatzkosten: Für Extras wie Einwegfahrten, zusätzliche Fahrer*innen oder Navis fallen je nach Anbieter unterschiedlich hohe Zusatzkosten an. Kund*innen sollten schon bei der Buchung festlegen, welche Extras sie benötigen. Persönliche Beratung per Telefon oder E-Mail - kostenfreie Stornierung bis 24 Stunden vor Abholung Bei allen Fragen rund um die Mietwagenbuchung beraten die CHECK24-Mietwagenexpert*innen an sieben Tagen die Woche persönlich per Telefon oder E-Mail. Über das Vergleichsportal gebuchte Leihwagen können im Kundencenter bis 24 Stunden vor Abholung kostenlos storniert werden. 1)weitere Informationen: https://mietwagen.check24.de/service/reiseeinschraenkungen-wegen-coronavirus Über CHECK24 CHECK24 ist Deutschlands größtes Vergleichsportal. Der kostenlose Online-Vergleich zahlreicher Anbieter schafft konsequente Transparenz und Kund*innen sparen durch einen Wechsel oft einige hundert Euro. Sie wählen aus über 300 Kfz-Versicherungstarifen, über 1.000 Strom- und über 850 Gasanbietern, mehr als 300 Banken und Kreditvermittlern, über 350 Telekommunikationsanbietern für DSL und Mobilfunk, über 10.000 angeschlossenen Shops für Elektronik, Haushalt und Autoreifen, mehr als 150 Mietwagenanbietern, über 1.000.000 Unterkünften, mehr als 700 Fluggesellschaften und über 75 Pauschalreiseveranstaltern. Die Nutzung der CHECK24-Vergleichsrechner sowie die persönliche Kundenberatung an sieben Tagen die Woche ist für Verbraucher*innen kostenlos. Von den Anbietern erhält CHECK24 eine Vergütung. CHECK24 unterstützt EU-Qualitätskriterien für Vergleichsportale Verbraucherschutz steht für CHECK24 an oberster Stelle. Daher beteiligt sich CHECK24 aktiv an der Durchsetzung einheitlicher europäischer Qualitätskriterien für Vergleichsportale. Der Prinzipienkatalog der EU-Kommission "Key Principles for Comparison Tools" enthält neun Empfehlungen zu Objektivität und Transparenz, die CHECK24 in allen Punkten erfüllt - unter anderem zu Rankings, Marktabdeckung, Datenaktualität, Kundenbewertungen, Nutzerfreundlichkeit und Kundenservice.  Quelle: PM: 2021