Am Sonntag (22.08.2021) ein Tötungsdelikt in 49597 Rieste.Mit der Veröffentlichung eines Lichtbildes bitten Staatsanwaltschaft und Polizei Osnabrück um die Mithilfe bei der Ergreifung des Flüchtigen: Gesucht wird der 27-jährige Michael S. aus Rieste. Personenbeschreibung: - 1,90 m groß - kräftige, korpulente Statur - rötliche Haarfarbe - mitunter Brillenträger Michael S. ist mutmaßlich mit einem roten Ford Focus (EZ: 2012) flüchtig, der Pkw wird mit dem amtlichen Kennzeichen "OS-MO 735" geführt. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen geht von Michael S. keine Gefahr für unbeteiligte Dritte aus. Wer den Gesuchten oder seinen Pkw sieht oder sonst Hinweise zu seinem Aufenthaltsort geben kann, meldet sich bitte bei der Polizei in Osnabrück unter einer der folgenden Rufnummern: 0541/327-3103 (tagsüber) 0541/327-3071 (tagsüber) 0541/327-2115 (rund um die Uhr) oder jeder anderen Polizeidienststelle. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Osnabrück Matthias Bekermann Telefon: 0541/327-2072 E-Mail: pressestelle@pi-os.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-os.polizei-nds.de Quelle: PM: Polizeiinspektion Osnabrück 2021


In der Kiwittstraße, zwischen der Schloßstraße und der Rehmstraße, entwendeten Unbekannte am Montag ein Pedelec der Marke Raleigh, Modell Bristol Premium. Der oder die Täter machten sich zwischen 08 und 15 Uhr am Schloss des dunkelroten 28-Zoll-Herrenrades zu schaffen und nahmen das Pedelec anschließend mit. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu der Tat geben können, melden sich bitte bei der Polizei in Osnabrück, Telefon 0541/327-2115 oder 327-3240.                                 Quelle:PM:2021


Um 20:38 Uhr ereignete sich am Samstagabend im Ortsteil Glane ein schwerer Verkehrsunfall. An einer Querungshilfe für Fußgänger (kein Zebrastreifen) auf der Laerer Straße, unweit der Einmündungen Gartenstraße / Auf der Heide, wurde ein 2-jähriger Junge aus Bad Iburg von einem Pkw erfasst. Zuvor hatte der Junge mit seinem Laufrad die Laerer Straße in Richtung Hilter überquert, um zu einem Geschwisterkind zu gelangen. Plötzlich kehrte der Junge um und begann die Laerer Straße abermals zu überqueren. In diesem Augenblick passierte eine 61-jährige Frau aus Georgsmarienhütte die Querungshilfe mit ihrem Opel Corsa in Richtung Kreisverkehr und erfasste den Jungen. Der 2-Jährige wurde durch die Luft geschleudert und kam neben der Fahrbahn zum Liegen. Neben dem bodengebundenen Rettungsdienst ging auch ein Rettungshubschrauber an der Unfallstelle zur Landung. Ein Notarzt stellte am Unfallort keine lebensgefährlichen Verletzungen bei dem Kind fest, es wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Osnabrück gefahren. Die Unfallverursacherin und Familienangehörige des Kindes erlitten einen Schock und mussten ebenfalls vom Rettungsdienst betreut werden. Auch im Krankenhaus konnten glücklicherweise keine lebensgefährlichen Verletzungen bei dem Kind festgestellt werden.                                                                           Quelle:PM:2021


Gegen 02:30 Uhr kam es am Donnerstagmorgen zu einer schweren Raubstraftat in der Hubert-Eichholz-Gasse. In der schmalen Verbindungsgasse zwischen Johannisstraße und Marienhospital passten drei Männer einen 23-jährigen Osnabrücker ab. Die Täter forderten unter Vorhalt eines langen Schraubendrehers Bargeld von ihrem Opfer. Mit der Beute flohen die Männer dann vom Tatort. Das Opfer wählte den Notruf, schilderte die Tat und gab eine Personenbeschreibung durch. Die Polizei löste eine großangelegte Nahbereichsfahndung aus. An einem Kiosk in der Johannisstraße wurde eine Personengruppe angetroffen, auf die die Beschreibung zutraf. Die drei hinlänglich amtsbekannten Osnabrücker im Alter von 17, 18 und 24 Jahren wurden vorläufig festgenommen und zu einer Polizeidienststelle gebracht. Ein großer Schraubendreher und ein Einhandmesser wurden bei den Festgenommenen aufgefunden. In dem Kiosk hatten die Täter zuvor das geraubte Bargeld in eine andere Stückelung wechseln lassen.Am Freitagvormittag wurde der 24-Jährige auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Amtsgericht vorgeführt, dieses ordnete die Untersuchungshaftan.Quelle:PM:21


Osnabrück (ots) Gegen 18:35 Uhr wurde die Polizei am Mittwochabend in die Straße Widerhall im Stadtteil Dodesheide alarmiert. Anrufer hatten die Hilfeschreie einer Frau gehört und diese mit schweren Gesichtsverletzungen am Waldrand entdeckt. Der Vorfall ereignete sich im Waldstück zwischen Haster Weg und Lange Wand. In einer ersten Befragung gab die Frau der Polizei gegenüber an, dass sie auf einer Gassirunde mit dem Hund von einem unbekannten Mann unvermittelt angegriffen und geschlagen worden sei. Ihren Hund habe sie bei ihrer Abwehr loslassen müssen, er sei fortgelaufen. Die 48-jährige Osnabrückerin wurde vom Rettungsdienst mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Aufgrund der Täterbeschreibung des Opfers und erster polizeilicher Ermittlungen ergab sich ein Tatverdacht gegen einen amtsbekannten 23-jährigen Osnabrücker. Am Donnerstagnachmittag wurde der Verdächtige kriminalpolizeilichen Maßnahmen unterzogen, er lässt sich von einem Rechtsbeistand vertreten. Zum Tatvorwurf ließ sich der Mann nicht näher ein, er streitet eine Beteiligung ab. Da kein dringender Tatverdacht gegen den 23-Jährigen begründet werden konnte, wurde er wieder in Freiheit entlassen. Aufgabe der Ermittlerinnen und Ermittler ist es nun, anhand gesicherter Spuren den Tatablauf zu rekonstruieren und weitere be- und entlastende Momente für den Tatverdacht gegen den Osnabrücker zu sammeln. Die verletzte 48-Jährige konnte das Krankenhaus am Donnerstag bereits wieder verlassen. Der entlaufene Hund war am Mittwochabend von Passanten unweit des Tatorts gefunden und an die Polizei übergeben worden, ein Nachbar kümmerte sich zunächst um das Tier. Die Polizei bittet Zeugen, die zur Tatzeit in dem Waldgebiet unterwegs waren und Beobachtungen zur Tat oder einem flüchtigen Täter machen konnten, sich bei der Polizei zu melden. Hinweise bitte an 0541/327-3107 oder 0541/327-2115.      Quelle: PM: 2021


Gegen 02:15 Uhr erreichte die Polizei am Donnerstagmorgen ein Notruf aus dem Heidering in Bad Laer. Ein aufmerksamer Anwohner hatte Taschenlampenschein in einem Nachbarhaus wahrgenommen und die Polizei verständigt. In der geöffneten Garage wurde eine männliche Person von der ersteintreffenden Funkstreife gestellt und festgenommen. Es handelte sich um einen hinlänglich amtsbekannten 17-Jährigen ohne festen Wohnsitz. Der Jugendliche hatte im Wohnhaus offensichtlich Wertgegenstände zusammengetragen und diese zum Abtransport in ein Auto in der Garage geladen. Ausgestattet mit dem Zündschlüssel, hatte der Täter mit dem VW der Hausbewohner vom Tatort fliehen wollen. Die Polizei weckte die schlafenden Hausbewohner, sie hatten bis dahin nichts von dem Einbruch mitbekommen. Da eine Beeinflussung durch Rauschmittel bei dem Festgenommenen vermutet wurde, ordnete die Staatsanwaltschaft noch in der Nacht mehrere Blutproben an. Am Donnerstagmittag wurde der 17-Jährige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück dem Amtsgericht in Bad Iburg vorgeführt, die Untersuchungshaft wurde angeordnet.                                                                                                             Quelle: PM: 2021


 

Hamburg (ots)

Tatzeit: 03.07.2021, gegen 22:48 Uhr 

Tatort: Hamburg-Horn, Dannerallee, EKZ Dannerallee, vor dem Kiosk 

Nach einem versuchten Tötungsdelikt fahndet die Polizei Hamburg nach einem bislang unbekannten Täter, sowie mit Lichtbildern nach dem Zeugen/Geschädigten David K.. 

Nach bisherigen Erkenntnissen kam es bei einem Aufeinandertreffen im Bereich des Einkaufszentrums Dannerallee zwischen dem späteren Geschädigten David K. und einem bislang unbekannten Mann aus derzeit unbekannten Gründen zu einer Auseinandersetzung. Hierbei erlitt der Geschädigte einen lebensbedrohlichen Stich in den Oberkörper. 

Der Täter soll anschließend unerkannt in Richtung Dietzweg geflüchtet sein. 

Er wird wie folgt beschrieben: 

   -       männlich - etwa 24 Jahre - ca. 180 cm -    "westeuropäisches" 
Erscheinungsbild -      Schlanke Statur -       dunkelblondes mittellanges Haar 
-       bekleidet mit einer Anzugjacke mit Kapuze und einer dunklen Hose 

Im weiteren Verlauf wurde der Geschädigte von Bekannten in ein Krankenhaus gebracht, dort notärztlich versorgt und stationär aufgenommen. Trotz offenbar noch bestehender Lebensgefahr verließ er das Krankenhaus eigenmächtig am folgenden frühen Morgen in unbekannte Richtung und hält sich seitdem verborgen. 

Durch die bisherigen Ermittlungen der Mordkommission (LKA 41) konnte der aktuelle Aufenthaltsort des Geschädigten nicht lokalisiert werden. 

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hamburg hat die zuständige Ermittlungsrichterin daher eine Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbildern des Zeugen/Geschädigten David K. angeordnet. 

Hinweise zu der gezeigten Person und seinem Aufenthaltsort bitte unter der Rufnummer 040/4286-56789 an das Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an jede Polizeidienststelle. 

Zeugen, die Hinweise zum Täter geben können oder Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht haben, werden ebenfalls gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/ 4286-56789 oder an einer Polizeidienststelle zu melden. Quelle: PM: 2021

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Ungebetenen Besuch erhielt eine Therapiepraxis an der Natruper Straße. Einbrecher verschafften sich in der Zeit von Mittwoch, 12.45 Uhr, bis Donnerstag, 09.50 Uhr, gewaltsam Zutritt zu der im Obergeschoss eines Geschäftshauses befindlichen Praxis und durchwühlten das Mobiliar. Sie stahlen Bargeld und flüchteten unerkannt. Die Ermittler der Osnabrücker Polizei bitten Zeugen, die im Bereich Natruper Straße/Albrechtstraße/Sedanstraße verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich zu melden. Hinweise werden unter der Rufnummer 0541/327-2215 oder 327-3240 entgegengenommen.Quelle: PM: 2021


Am Donnerstagmorgen, gegen 08:30 Uhr, befuhr ein 60-jähriger Mann aus Fürstenau mit seinem Roller (KKR / Mofa) die B214 zwischen Fürstenau und Schwagstorf. Auf Höhe des Rastplatzes überholte ein 50-jähriger Mann aus Lingen den Roller mit seinem Lkw mit Anhänger. Im Moment des Überholvorganges geriet der 60-Jährige mit seinem Zweirad zu weit nach links und kollidierte mit dem Anhänger des Lkw. Der Fürstenauer stürzte und zog sich dabei schwere aber nicht lebensgefährliche Verletzungen zu, er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Ein Augenzeuge, der hinter dem Lkw gefahren war, bestätigte den Unfallhergang. Nach seinen Angaben sei der Roller von seiner Spur nach links abgewichen, der Lkw habe zuvor korrekt überholt. Die Polizei stellte bei dem Verletzten mehr als 2 Promille Atemalkohol fest, ihm wurde eine Blutprobe entnommen.           Quelle: PM: 2021