NEWS: 06.05.2019 Stadt Osnabrück veröffentlicht Infos zu Europawahl und Bürgerentscheid in Leichter Sprache 06.05.2019. In Deutschland leben rund 20 Millionen Menschen, die Schwierigkeiten mit dem Lesen und Schreiben haben. 7,5 Millionen von ihnen sind funktionale Analphabeten. Hinzu kommen Menschen mit geringen Deutschkenntnissen. Alle Infos zur Europawahl und zum Bürgerentscheid über eine kommunale Wohnungsgesellschaft bietet die Stadt Osnabrück deshalb in Leichter Sprache an. Sie sind unter www.osnabrueck.de/start/leichte abrufbar. Beim Übersetzen von Texten in Leichte Sprache gibt es bestimmte Regeln. Das Netzwerk Leichte Sprache hat diese Vorgaben zusammen mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales auf mehr als 100 Seiten in einem Ratgeber zusammengefasst. So ist es beispielsweise ein Merkmal von Leichter Sprache, ausschließlich kurze Hauptsätze mit einer einzigen Aussage zu verwenden. Nebensätze, Konjunktive und Fremdwörter sollen vermieden und zusammengesetzte Nomen mit Bindestrich getrennt werden. Zudem werden Texte in Leichter Sprache zum besseren Verständnis ausführlich bebildert. „Leichte Sprache ist leicht zu lesen“, sagt Dr. Sven Jürgensen, Pressesprecher der Stadt Osnabrück. „In Leichter Sprache zu schreiben ist dagegen eine Herausforderung.“ Der Diplom-Sozialpädagoge Thorsten Lotze hat sich mit seinem Büro für Leichte Sprache und Barrierefreiheit auf das Verfassen von Texten in Leichter Sprache spezialisiert. Er hat die Informationen zu Europawahl und Bürgerentscheid in Leichte Sprache übersetzt. Auch er muss jeden seiner Texte überprüfen lassen – von der Zielgruppe. „Menschen die selbst auf Leichte Sprache angewiesen sind, sind die besten Experten“, sagt Lotze. Schließlich können nur sie beurteilen, ob ein Text für sie verständlich ist oder nicht. Lotze hat Mitarbeiter, die genau darauf spezialisiert sind. Seine Texte wurden von Shpresa Matoshi, Gabriele Kalkstein, Andreas Wulfekammer und Osman Sakinmaz überprüft. Bildzeile: Zusammenarbeit zwischen der Stadt und dem Büro für Leichte Sprache und Barriere-Freiheit: Der Fachmann Thorsten Lotze (rechts) zeigt Simon Vonstein vom Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit, worauf es bei der Leichten Sprache zu achten gilt. Foto: Stadt Osnabrück, Silke Brickwedde


NEWS:  02.05.2019 Jugendzentrum Ostbunker bietet Zeltlager an Christi Himmelfahrt an.  Das Jugendzentrum Ostbunker bietet am verlängerten Himmelfahrtswochenende von Donnerstag, 30. Mai, bis Sonntag, 2. Juni, ein Zeltlager für Mädchen und Jungen von neun bis 15 Jahren an. In Uphöfen/Bissendorf erleben die jungen Teilnehmer vier Ferientage mit Naturerfahrungen, Bolzen, Spielen, Basteln und Nachtwanderungen. Ein Ausflug führt sie ins Wellenfreibad Melle oder – wenn die Witterung das nicht zulässt – ins Aaseebad Ibbenbüren. Zudem stehen der Besuch eines Tierparks, Stockbrot backen und vieles mehr auf dem Programm. Die Teilnahme an dem Zeltlager kostet 35 Euro inklusive Verpflegung. Anmeldungen sind direkt im Jugendzentrum Ostbunker, Oststraße 65, und unter Telefon 0541 24780 möglich.


NEWS: 30.04.2019 Lesung und Zeitzeugengespräch Anita Lasker-Wallfisch. Die 1925 in Breslau geborene deutsch-britische Cellistin Anita Lasker-Wallfisch ist eine der letzten bekannten Überlebenden des Mädchenorchesters von Auschwitz. Durch ihre Fähigkeit Cello zu spielen konnte sie im April 1945 die Befreiung im Konzentrationslagers Bergen-Belsen durch die Briten erleben und wanderte im März 1946 über Belgien nach Großbritannien aus. Sie wurde Mitbegründerin des Londoner Chamber Orchestra und spielte dort erfolgreich als Cellistin. Auf Einladung des Büros für Friedenskultur der Stadt Osnabrück wird sie am 9. Mai im Rahmen einer Schulveranstaltung im Ratsgymnasium Osnabrück aus ihrem Buch „Ihr sollt die Wahrheit erben“ - einer sehr persönlichen und bewegenden Lebensgeschichte - lesen.


NEWS: 30.04.2019 Kontaktstelle Wohnraum bietet am 8. Mai Sprechstunde in Voxtrup an 30.04.2019. Die Kontaktstelle Wohnraum der Stadt Osnabrück bietet am Mittwoch, 8. Mai, von 15 bis 17.30 Uhr, in der Voxtruper Brücke (Antoniusweg 9) eine offene Sprechstunde an. Das Angebot ist kostenfrei und unverbindlich. Bis auf das Vermitteln von Grundstücken und Wohnungen ist die Kontaktstelle Ansprechpartner für alle Anliegen rund ums Thema Wohnen. Viele Fragen in Bezug auf Wohnraum können heute nicht mehr allein mit den gängigen Wohnformen beantwortet werden. Daher werden innovative Ideen und besondere Wohnformen immer wichtiger. Dazu gehören Ansätze wie das „Gemeinschaftliche Wohnen“ oder das Thema „Umzug im Quartier/Stadtteil“. Bei leerstehendem Wohnraum bietet das Team der Kontaktstelle Hilfe an und entwickelt zusammen mit den Beteiligten Lösungen, um diesen Wohnraum zurückzugewinnen. Des Weiteren unterstützt die Kontaktstelle Eigentümer, die bebaubare Flächen besitzen, dahingehend, dass auf diesen Flächen gebaut werden kann. Zudem informiert das Wohnraum-Team bei Wohnraumanpassungen und steht bei der Suche nach Fördermitteln zur Seite.


NEWS: 29.04.2019 Präzisierung Sponsoren Seifenkistenrennen entfacht Begeisterung bei allen Beteiligten 29.04.2019. Welchen Stellenwert das Seifenkistenrennen des Gemeinschaftszentrums Ziegenbrink in Osnabrück hat, lässt sich an der langen Liste der Sponsoren ablesen. Viele von ihnen sind jetzt der Einladung des Gemeinschaftszentrums gefolgt, sich vorzustellen und sich von den Kindern und Jugendlichen die neuesten Modelle zeigen zu lassen, die an Christi Himmelfahrt (Donnerstag, 30. Mai) erstmals an den Start gehen. „Durch das Sponsoring kommt die stolze Summe von 24.500 Euro zusammen“, sagt Stadtrat Wolfgang Beckermann. Rund zehn neue Seifenkisten entstehen jedes Jahr im Gemeinschaftszentrum Ziegenbrink. Dieses Jahr neu dabei sind unter anderem eine Golftasche, ein Tresor, ein Fahrzeug, das mit einer Konfettikanone an den Start geht, und eine lila-weiße Kuh. Apropos lila-weiß: Der VfL Osnabrück ist – ebenso wie die Sportfreunde Lotte – auch am Start. VfL-Spieler Alexander Dercho, der von den anderen Sponsoren und den Organisatoren des Rennens mit Applaus für den Zweitligaaufstieg bedacht wurde, wird die Kiste in einem Promirennen selbst steuern. „Dafür habe ich extra meinen Urlaub um einen Tag verschoben“, sagt Dercho. Die Unterstützer des Rennens stellen einen Querschnitt durch die Osnabrücker Unternehmens- und Vereinslandschaft dar. Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie von der Begeisterung für das Rennen angesteckt sind. „Wir waren uns schnell sicher, dass wir uns hier engagieren möchten“, sagt beispielsweise David Meyer vom Bauunternehmen MBN. „Spätestens ein Besuch in der Werkstatt hier im Gemeinschaftszentrum hat uns überzeugt.“ Der Runde Tisch Schölerberg / Fledder ist einer der langjährigen Sponsoren des Seifenkistenrennens. „Wir können zwar nur eine halbe Seifenkiste sponsern, haben dafür aber viele Jahre lang während des Rennens Waffeln gebacken und das Rennen damit unterstützt“, sagt Monika Budke, die den Runden Tisch vertritt. Auch Jean Schneider von der Dekra war sofort begeistert. „Wir haben natürlich eine große Affinität zu Fahrzeugen“, sagt er. „Das ist ein sehr schönes Thema für uns.“ Ganz besonders dankte Stadtrat Wolfgang Beckermann der Jugend des Technischen Hilfswerks (THW), die beim Rennen mit 150 Mitgliedern für einen reibungslosen Ablauf sorgen wird. „Ohne euch würde es nicht gehen“, sagt Beckermann auch mit Blick auf das Deutsche Musikfest, das auch am Himmelfahrtswochenende stattfindet und bei dem das THW ebenfalls im Einsatz ist. Bei allen Beteiligten ist die Vorfreude auf das Rennen groß. Besonders bei den Kindern und Jugendlichen, die selbst Seifenkisten gebaut haben und mit ihnen den Hauswörmannsweg hinuntersausen werden. So berichtet die zehnjährige Aileen, dass es für sie bereits das sechste Seifenkistenrennen ist. „Erst bin ich mit meiner Cousine mitgefahren“, sagt sie. Nun geht sie alleine an den Start. 2018 sprang für sie der Sieg heraus. In diesem Jahr geht sie in einer lila-weißen Kuh an den Start. Eine Idee, die ihr spontan kam. „Für das kommende Jahr habe ich auch schon Vorstellungen, aber die verrate ich noch nicht.“ In einer Golftasche nimmt Henri am Rennen teil – folgerichtig, denn er ist leidenschaftlicher Golfer. „Es ist wichtig, den Kopf wegen des Fahrtwindes möglichst unten zu halten“ erklärt er, worauf es am Steuer ankommt. „Das ist ganz schön anstrengend, weil man dann in einer unbequemen Position sitzt.“ Während Henri alleine an den Start geht, teilen sich die Schwestern Leila und Elzana ein Fahrzeug. Ihrer Einhorn-Seifenkiste haben die Graffitikünstler von den Bunten Hunden in Form von Sternen und Herzchen in den Farben Pink, Lila und Rosa den letzten Schliff gegeben. Wer am Rennen teilnehmen möchte, muss nicht unbedingt selbst eine Seifenkiste gebaut haben. Beim Gemeinschaftszentrum stehen mehr als 100 Kisten zur Verfügung, aus denen bei der Anmeldungen unter www.seifenkistenrennen-os.de ausgewählt werden kann. Um zu überprüfen, ob die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Seifenkiste sicher steuern können, finden es am Mittwoch, 8. Mai, 15. Mai und 22. Mai sowie am Freitag, 24. Mai, jeweils Bremstests beim Gemeinschaftszentrum Ziegenbrink statt. Beim ersten dieser Termine werden Spieler des VfL Osnabrück die Tests begleiten. Bildzeilen: Coole Kisten, mutige Kids und viel Unterstützung: Das zeichnet das Seifenkistenrennen des Gemeinschaftszentrums Ziegenbrink aus. Fotos: Stadt Osna­brück, Simon Vonstein In der Liga hatte der VfL die Nase vorn, doch beim Rennen gegen die Sportfreunde Lotte werden die Karten neu gemischt. Macht der das auch ordentlich? Leila und Elzana schauen dem Graffitikünstler Max von den Bunten Hunden über die Schulter.


NEWS: 15.04.2019 Volles Programm beim sechsten Deutschen Musikfest in Osnabrück 15.04.2019. Für jeden ist etwas dabei beim sechsten Deutschen Musikfest der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände (BDMV) von Donnerstag, 30. Mai, bis Sonntag, 2. Juni, in Osnabrück. Zum Programm gehören unter anderem Konzerte, Galaveranstaltungen, Shows und Festumzüge sowie Workshops, Vorträge und Diskussionsforen. „Ich wünsche mir, dass die Besucher neue Eindrücke von der Blasmusik und Spielleutemusik mitnehmen können“, erklärt BDMV-Projektleiter Michael Weber mit Blick auf das breit gefächerte Programm des Deutschen Musikfestes. Über Blasmusik sagt er: „Für mich ist das die vielseitigste Musikart. Sie wird daher für mich nie langweilig und bleibt auch nach über 50 Jahren als aktiver Musiker immer noch spannend.“ Oberbürgermeister Wolfgang Griesert freut sich über die Vielfalt, die das Deutsche Musikfest bietet: „Symphonie, Volksmusik, Moderne – Blasmusik ist ein buntes, musikalisches Feld. Umso mehr freue ich mich, dass Osnabrück als Gastgeber vier Tage das Zentrum der Blasmusik in Deutschland sein wird.“ Ein besonderes Konzert ist die „Herr der Ringe“-Nacht des Landesblasorchesters Baden-Württemberg (LBO) unter Leitung von Björn Bus, die am Samstag, 1. Juni, um 20 Uhr in der Osnabrück-Halle beginnt. Im ersten Teil wird die „Sandmalerin“ Colette Deyden die Musik der erste Sinfonie „Herr der Ringe“ von Johan de Meij in Bilder in Sand gemalt übersetzen. Danach folgt die deutsche Erstaufführung der fünften Sinfonie „Rückkehr nach Mittelerde", ebenfalls von Johan de Meij. „Evolutionen: virtuos – gefühlvoll – beeindruckend“, so lautet das Motto des Galakonzertes von Andreas Martin Hofmeir und des Polizeiorchesters Bayern, das am Samstag, 1. Juni, um 18 Uhr im Theater am Domhof beginnt. Der Tubist Hofmeir ist einer der beiden Botschafter des Musikfestes, und auf dem Programm steht unter anderem eine Uraufführung. Im Wettbewerbsteil des Musikfestes gibt es zwei Premieren: Ein internationaler Dirigentenwettbewerb läuft während des gesamten Musikfestes. Dabei können die Zuhörer nicht nur das klassische Handwerkszeug eines Dirigenten, sondern auch die künstlerischen, pädagogischen und sozialen Kompetenzen der verschiedenen Dirigentenpersönlichkeiten kennenlernen. Zugelassen wurden insgesamt 22 junge Dirigenten, darunter ein Osnabrücker sowie weitere Kollegen von ihm aus ganz Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz, Italien, Spanien, Portugal, Finnland und China. Beim Demonstrationswettbewerb Drum Battle am Freitag, 31. Mai, um 19 Uhr auf dem Domvorplatz wiederum stehen Schlaginstrumente, technisches Können, Geschwindigkeit und eine gute Show im Fokus. Zudem können sich Fans von Percussion-Ensembles unter anderem auf einen Auftritt der Lokalmatadore Greenbeats am Samstag, 1. Juni, um 19 Uhr auf dem Osnabrücker Marktplatz freuen. Ein echter Hingucker sind die „Marching Shows“ auf der Illoshöhe. Bei diesem Wettbewerb sind Show und Entertainment genauso wichtig, wie die Musik an sich. Unabhängig vom eigentlichen Wettbewerb am Samstag, 1. Juni, von 9 bis 19 Uhr auf der Illoshöhe, präsentieren drei Vereine ihre Marching Shows als Vorprogramm des „Drum Battles“ am Freitag, 31. März, um 18 Uhr vor dem Dom. Und natürlich gibt es auch viele Programmpunkte für Kinder und Familien. So steht beispielsweise das Mitmach-Familienkonzert „Florentines Reise“ der Sächsischen Bläserphilharmonie am Donnerstag, 30. Mai, um 14 Uhr im Os­nabrücker Theater am Dom auf dem Programm. Die BDMV organisiert einen Bläserklassenwettbewerb, und die Musik- und Kunstschule Osnabrück bietet von Donnerstag, 30. Mai, bis Samstag, 1. Juni, täglich ab 11 Uhr ein abwechslungsreiches Mitmach-Programm sowie Abendkonzerte im Haus der Jugend. Kinder, Jugendliche und Familien sind selbstverständlich auch beim großen Gemeinschaftskonzert mit bis zu 2.000 Musikern am Sonntag, 2. Juni, um 15 Uhr auf dem Domhof und dem anschließenden Festumzug bis zum Schlossgarten willkommen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird dazu erwartet. Er hat die Schirmherrschaft über das Fest übernommen. Bildzeile: Ein großes Team ist mit der Planung des Deutschen Musikfestes in Osnabrück beschäftigt. Vier Tage lang wird in der Friedensstadt die Musik zum ständigen Begleiter.                                         Foto: Stadt Osnabrück, Simon Vonstein