OSNABRÜCKER WOCHENMARKT                                                       25.04.2020


22.APRIL.2020  L&T Lengermann und Trieschmann sind zurück - mit Herz & Stil!      LOVE TO SEE YOU!


Osnabrück kehrt „mit Abstand“  ab Montag 20.04.20 zurück zur Normalität !

STADT - OSNABRÜCK                         BILDERGALERIEN: @ST.P- 20.APRIL.2020


Corona-Krise: Aktuelle Videobotschaft von Arche-Gründer Bernd Siggelkow ++ Schulstart nach den Ferien: Eltern mit Homeschooling überfordert  ++ Laptops und Tablets fehlen zum Lernen ++ Appell an die Politik ­ ­ ­ ­ ­ Berlin, 20.04.2020, 12:30 Uhr In mehreren Bundesländern sind seit heute die Osterferien beendet. Der Schulbetrieb ist zwar noch eingestellt, doch das Lernen zuhause in der Corona-Krise geht weiter. Etliche Eltern sind überfordert mit dem Homeschooling, vor allem die in den bildungsferneren Schichten. Die Schulen sind technisch nicht gut ausgestattet, um die jetzige Situation zu bewältigen. Wir haben immer noch eine große Chancenungleichheit in unserem Land. Bildung ist auch abhängig vom Einkommen der Eltern, von denen viele das Hausaufgaben machen mit den Kindern einfach nicht schaffen. Die Arche hat daher die Initiative „fördern anstatt zu fordern“ gestartet. Die Kinder rufen in der Arche an und wir machen mit ihnen die Hausaufgaben zusammen. Auch mit der Unterstützung von Ehrenamtlichen. So möchten wir für mehr Chancengleichheit sorgen. Häufig fehlen in den Familien zudem die technischen Voraussetzungen für digitales Lernen, für die Aufgaben, die jetzt von den Schulen online zur Verfügung gestellt werden. Daher werden dringend Laptops und Tablets benötigt, die wir verteilen können. Dafür brauchen wir Unterstützung. Unser Appell richtet sich an die Politik, endlich mehr Chancengleichheit für alle Kinder zu schaffen. Als Arche machen wir auch jetzt, trotz geschlossener Türen, weiter und lassen uns immer wieder etwas Neues einfallen. Gerade jetzt müssen wir ganz nah bei den Familien sein, die sonst häufig von der Gesellschaft abgehängt sind.

Corona-Krise: Aktuelle Videobotschaft von Arche-Gründer Bernd Siggelkow ++ 1.500 Familien mit Hilfspaketen versorgt ++ Zunehmende Sorge vor häuslicher Gewalt ++ Forderungen an Politik Berlin, 08.04.2020, 13:30 Uhr Seit mittlerweile drei Wochen gibt es die „virtuelle Arche“, nachdem die Standorte auf Grund der Corona-Krise ebenfalls vorerst schließen mussten. Doch das Konzept greift. Wir bleiben mit den Kindern und Familien digital und telefonisch in Verbindung, in WhatsApp-Gruppen und per Livestream. Über 1.500 Familien hat die Arche zudem bei Hausbesuchen mit Hilfspaketen versorgt. Dabei merken wir jedoch, dass die Menschen mehr Kontakt brauchen. Sie wissen nicht mehr, wie sie sich zuhause beschäftigen sollen. Die Angst vor häuslicher Gewalt steigt zunehmend. Auch deswegen sind unsere Mitarbeiter*innen 24 Stunden am Tag für die Kinder und Familien, die sonst in die Arche kommen, erreichbar. Von der Politik fordern wir daher, Informationen über staatliche Hilfsleistungen transparenter und besser zugänglich zu machen, um die sowieso schon benachteiligten Familien ebenfalls zu erreichen und zu unterstützen. Es ist wichtig in dieser Zeit, auch diesen Menschen einen Wert zu geben und ihnen zu zeigen, dass sie nicht vergessen werden. Sehen Sie hier zur aktuellen Lage eine Videobotschaft von Arche-Gründer Bernd Siggelkow (Klick auf das Foto). Videobotschaft Bernd Siggelkow Benötigt werden momentan insbesondere Geldspenden für Hilfspakete mit Spielsachen und Bastelmaterialien, damit die Kinder und Familien sich zuhause beschäftigen können. Spendenkonto: Die ARCHE, IBAN: DE78 1002 0500 0003 0301 00. Ebenso werden gut erhaltene Smartphones sowie Prepaid-Karten benötigt, die wir an die Kinder verteilen, um mit ihnen kommunizieren zu können. Sachspenden können weiterhin direkt an den Standorten der Arche abgegeben werden, mit denen man sich vorher am besten Tel. abstimmt.


Die Laserprojektion auf den Türmen des Sparkassen-Gebäudes am Berliner Platz fordert direkt und geradeaus dazu auf,  weiterhin zuhause zu bleiben.                                                                              © Angela von Brill


MOMENTAUFNAHMEN OSNABRÜCK          APRIL 2020    FOTOS: @ST.PETERS