NEWS #OSNAPICTURE.COM INSIDE DIGITAL18.11.2020              @ST.PETERS


So winzig wie sie ist, bietet die HD-Micro-Videokamera DV-710.cube von Somikon zahlreiche Einsatzmöglichkeiten: Als Webcam, im Modellbau, als Action-Cam und auch als Überwachungshelfer! Die DV-710.cube macht als Kamera, Überwachungshelfer und Webcam eine gute Figur. - Ideal für unauffällige Spaß-Aufnahmen - Auch als Webcam am PC einsetzbar - Für Modellbau und Objektüberwachung geeignet - Automatische Aufnahme dank Bewegungs-Erkennung - Bis zu 30 Minuten Akku-Laufzeit Der-Film-Kreativität freien Lauf lassen. Wird die Mini-Kamera von Somikon per Halte-Clip z.B. an der Hemdtasche befestigt, filmt man aus der Ich-Perspektive. Oder man klemmt sie an einen Selfie-Stick und nimmt sich bei seinen Abenteuern auf - hochauflösend und natürlich mit Ton! Ideal auch im Modellbau: An einem Hexacopter befestigt, filmt man seine spektakulären Flüge. Oder dreht die Fahrt mit der Modell-Eisenbahn und lässt Kleines ganz groß erscheinen! Mit automatischer Aufnahme: Sobald die Kamera bewegt oder erschüttert wird, nimmt sie die Action vor ihrer Linse auf. - Hochauflösende Videos: 1280 x 720 Pixel (HD 720p), Format: AVI - Bewegungs-Erkennung: für automatische Aufnahme, Reichweite: bis zu 5 m - Auch für Schnappschüsse: Fotos mit 1280 x 720 Pixel, Format: JPG - Einfache Bedienung: Foto- und Video-Aufnahmen über nur einen Knopf - Objektiv-Bildwinkel: 65° - Integriertes Mikrofon für Aufnahmen mit Ton - Steckplatz für microSD-Karte bis 32 GB (bitte dazu bestellen) - Status-LEDs für Ladestand und Betriebsmodus - Webcam-Funktion und Datenübertragung an PC per USB, ab Windows 7 und OS X / macOS - Integrierter Li-Ion-Akku mit 180 mAh für bis zu 30 Minuten Aufnahme oder Daueraufnahme per USB (auch zum Akku-Laden, Netzteil bitte dazu bestellen) - Maße: 24 x 24 x 24 mm, Gewicht: 20 g - Mini-Camcorder DV-710.cube inklusive 2 Halteclips, USB-Kabel und deutscher Anleitung - EAN: 4022107378871 Preis: 14,90 EUR Bestell-Nr. NX-4927-625 Produktlink: https://www.pearl.de/a-NX4927-1320.shtml.                    QUELLE: PM: 2020


AVM-Marktstart von Glasfaser-FRITZ!Box mit Wi-Fi 6 und 2,5-Gigabit-LAN Mit der FRITZ!Box 5530 Fiber bringt AVM ein neues Modell für den Einsatz direkt am Glasfaseranschluss auf den Markt. Die neue Glasfaser-FRITZ!Box eignet sich für alle Anschlüsse an aktive (AON) oder passive optische Netze (GPON, XGS-PON). Sie bietet Übertragungsraten von mehreren Gigabit pro Sekunde und kann je nach Provider auch für Gigabit-Upload-Verbindungen eingesetzt werden. Um das hohe Gigabit-Tempo drahtlos im Haus zu verteilen, ist die FRITZ!Box 5530 Fiber mit Wi-Fi 6 ausgestattet. Im 5-GHz-Band sind Datenraten von bis zu 2.400 MBit/s möglich; bei 2,4 GHz können bis zu 600 MBit/s erreicht werden. Neben diesen hohen Datenraten bietet das Wi-Fi 6 der FRITZ!Box vor allem kurze Reaktionszeiten und ermöglicht die zeitgleiche Nutzung von vielen Geräten im WLAN. Streaming, Downloads, Cloud-Gaming - mit der FRITZ!Box 5530 Fiber sind alle Anwendungen auf vielen Geräten reibungslos zeitgleich nutzbar. Das integrierte WLAN Mesh sorgt für die optimale Verbindung aller Geräte. Fürs verkabelte Heimnetz bietet die FRITZ!Box 5530 Fiber einen schnellen 2,5-GBit/s-LAN-Port. Außerdem hat die neue FRITZ!Box eine DECT-Basis für Telefonie und Smart Home an Bord. Die Anwender erhalten mit der vielseitigen FRITZ!Box 5530 Fiber im weißen Design den hohen FRITZ!-Komfort mit Firewall, Kindersicherung, Fernzugang, WLAN-Gastzugang und regelmäßigen Updates. Dank der Routerfreiheit können Anwender ihr Endgerät frei wählen und die FRITZ!Box 5530 Fiber ist für jeden Glasfaseranschluss in Deutschland geeignet. Die FRITZ!Box 5530 Fiber wird demnächst über den Fachhandel, den stationären und Online-Handel für 169 Euro (UVP) sowie über Stadtnetzbetreiber und viele regionale und überregionale Provider angeboten. Weitere Informationen unter avm.de/glasfaser.                                                                   QUELLE: PM: 2020


Chatbots sind aus der digitalen Welt nicht mehr wegzudenken. Die "Chat-Roboter" werden nicht nur im privaten Bereich genutzt, sondern kommen auch bei Firmen und Unternehmen in den Einsatz. Warum sind Chatbots für die Kundenkommunikation in Unternehmen lohnenswert? Welche Funktionen, Vorteile, Einsatzmöglichkeiten gibt es? Oder ganz grundsätzlich, was genau ist ein Chatbot überhaupt? Was ist ein Chatbot? Bei der genauen Definition kommt es, obwohl Chatbot zum Buzzword in der digitalen Welt avanciert ist, häufig noch zu Unsicherheiten. Die Definition spiegelt sich u.a. im Namen der Technologie wider, und zwar aus dem Verb "to Chat" (zu Deutsch "sich unterhalten") und "Robot" (zu Deutsch "Roboter"), einfach ausgedrückt: ein sich unterhaltender Roboter. Die Technik hinter dem System ist durchaus komplizierter. Kurz gesagt bündelt das technische Dialogsystem alle Informationen in einem Kanal und nutzt diese Basis, um Nutzeranfragen zu bearbeiten. Bei genauer Betrachtung lassen sich jedoch nicht alle Chatbot-Arten über einen Kamm scheren. So gibt es regelbasierte und KI-basierte Chatbots, die sich in ihrer Funktionsweise und auch in ihrem Output stark differenzieren. Was jedoch für alle Chatbot-Arten gilt: Sie sind technische Dialogsysteme, bei denen der Dialog zwischen Mensch und Dialogsystem via Texteingabe oder gesprochener Sprache (Voice Assistenten) erfolgt. Regelbasierte Chatbots greifen auf einen Katalog von definierten Fragen und Antworten zurück. KI-basierte Chatbots können aus existierenden Dialogen lernen. Der Chatbot erkennt die Intention des Kunden, den Inhalt der Frage, kann eigenständig Verknüpfungen erstellen und somit auch anspruchsvollere, komplexe Dialoge führen und Antworten auf vorher nicht erwartete Fragen geben. Was kann ein Chatbot und was nicht? Chatbots sind ideal zum Automatisieren von (Kommunikations-)Prozessen geeignet. Dies führt zu einer hohen Effizienz und daraus resultierend zu einer Einsparung diverser Faktoren, wie beispielsweise dem Supportvolumen oder -kosten im Kundenservice eines Unternehmens. So sind Chatbots gerade für wiederkehrende und einfache Prozesse geeignet, die sie automatisieren und so menschlichen Mitarbeitern "stumpfe" Arbeit ersparen, die Antwortzeit minimieren und den Service auf 24/7 erhöhen. Dabei sollte beachtet werden, dass Chatbots für sehr komplexe oder hochemotionale Anliegen vermutlich nicht die richtigen Ansprechpartner sind, da Empathie eine menschliche Fähigkeit ist, die nur schwer zu ersetzen ist. Nichtsdestotrotz weisen Chatbots großartige Vorteile auf, die sich nicht von der Hand weisen lassen. Welche Skills und Vorteile bietet ein Chatbot Unternehmen? - 24/7-Verfügbarkeit und Antworten innerhalb weniger Sekunden - Senkung der Online-Kundenservice-Kosten um bis zu 47% (erfahren Sie mehr dazu hier) - Support-Automatisierung um bis zu 68% (erfahren Sie mehr dazu hier) - Mitarbeiterentlastung und Zeiteinsparung - Vorqualifizierung von Leads (gerade im Marketing und Sales relevant) - Eine verbesserte User-Experience - Engagement-Steigerung: mehr als 10.000 Interaktionen pro Monat (mehr dazu gibt's hier) - Generierung von Insights und die Aufnahme großer Datenmengen - Automatische und selbstständige Weiterentwicklung auf Basis von KI (z.B. mittels des Features "Dreaming") Fazit: Technologie mit sehr großem Potenzial, sofern KI involviert ist Die Debatte über Chatbots kann sich komplex gestalten, zumal häufig nicht zwischen KI- und regelbasierten Chatbots unterschieden wird. Denn ja, regelbasierte Chatbots bieten nur begrenzte Möglichkeiten und weisen daher ein geringeres Potenzial auf. Dies steht im Gegensatz zu KI-basierten Chatbots, die selbstständig lernen, komplexe Nachrichten verstehen und sich so immer weiter entwickeln und besser werden. Allein in den letzten Jahren ist der Markt rund um KI-Chatbots enorm gewachsen. Möchten Unternehmen einen Vorsprung bezüglich Automatisierung und dem Erhalten skalierbarer Daten haben, sind sie mit einem KI-Chatbot wohl gut beraten.                QUELLE: PM: 2020

Handyreparaturen sind im Vergleich zu 2017 in zehn Bundesländern günstiger geworden. Doch Hamburger müssen auch 2018 noch tief in die Tasche greifen: Mit durchschnittlich 113 Euro ist Hamburg das Bundesland mit den teuersten Handyreparaturen. Die Niedersachsen haben hingegen mit rund 87 Euro die günstigsten Reparaturen. Große Unterschiede sind auch bei Herstellern zu beobachten: Die durchschnittlichen Kosten für eine Displayreparatur schwanken von Hersteller zu Hersteller um bis zu 125 Euro. 

Clickrepair, der Reparatur-Marktplatz von Wertgarantie, hat sich auch in diesem Jahr Reparaturkosten von über 500 Handywerkstätten deutschlandweit angeschaut. Smartphone-Nutzer können sich freuen: Denn insgesamt sind die Kosten für eine Handyreparatur in 10 Bundesländern gefallen. Obwohl Hamburg das Bundesland ist, das auch in diesem Jahr wieder die höchsten Reparaturkosten aufweist, ist hier die höchste Kostensenkung von 20 Euro zu verzeichnen. Damit ist Hamburg immer noch fast 30 Prozent teurer als Niedersachen mit durchschnittlich 87 Euro für eine Handyreparatur. In Hessen sind die Kosten für eine Reparatur für das Smartphone sogar um 12 Euro gestiegen. 

Bundesland*            Kostenentwicklung   2018  2017

Hamburg                -20 EUR             113   133
Schleswig-Holstein     -11 EUR             94    105
Sachsen                -7 EUR              90    97
Saarland               -7 EUR              91    98
Thüringen              -7 EUR              93    100
Bayern                 -5 EUR              96    101
Baden-Württemberg      -3 EUR              94    97
Rheinland-Pfalz        -3 EUR              95    98
Niedersachsen          -2 EUR              87    89
Brandenburg            -1 EUR              92    93
Sachsen-Anhalt         0                   92    92
Berlin                 +1 EUR              95    94
Mecklenburg-Vorpommern +4 EUR              94    90
Nordrhein-Westfalen    +5 EUR              95    90
Hessen                 +12 EUR             90    78
deutschlandweit        -1 EUR              94    95

Durchschnitt Reparaturkosten in EUR nach Bundesland (*Bremen wurde 
auf Grund der Werkstattdichte nicht berücksichtigt) 

Displayreparaturen sind in Düsseldorf am günstigsten 

Während deutschlandweit eine Displayreparatur durchschnittlich 158 Euro kostet, gibt es große Unterschiede in den zehn größten Städten Deutschlands: In Düsseldorf sind die Displayreparaturen mit 113 Euro besonders günstig. Dortmunder müssen hingegen für eine Displayreparatur durchschnittlich 179 Euro aufbringen. Wer den Versandweg nicht scheut, kann bei einer ortsunabhängigen Reparatur die regionalen Kostenunterschiede umgehen. 

Stadt             Displayreparatur

Düsseldorf        113 EUR
Frankfurt am Main 148 EUR
Köln              149 EUR
Berlin            155 EUR
Stuttgart         159 EUR
München           162 EUR
Leipzig           162 EUR
Essen             168 EUR
Hamburg           175 EUR
Dortmund          179 EUR

Durchschnittliche Kosten für eine Displayreparatur in den zehn 
größten Städten Deutschlands 

Treiben Googles Pixel-Modelle die Reparaturkosten beim Hersteller in die Höhe? 

Die Kosten variieren jedoch nicht nur je nach Bundesland oder Stadt, sondern auch nach einzelnen Smartphone-Herstellern. Während eine Displayreparatur im Durchschnitt für ein Sony Smartphone stolze 153 Euro kostet, sind es bei Apple hingegen 127 Euro - dies könnte am großen Angebot an Reparaturdienstleistern und den günstigen Copy-Ersatzteilen liegen. Richtig tief in die Tasche greifen, müssen Smartphone-Nutzer von Samsung und Google mit ihren Top-Modellen, denn hier schlägt die Displayreparatur bei Samsung mit 190 und Google mit 220 Euro deutschlandweit zu Buche. 

Displays bleiben die Schwachstelle der Smartphones 

Mit 47 Prozent wird beim Reparatur-Marktplatz von Wertgarantie die Toucheinheit am meisten repariert, gefolgt vom Tausch der Glasfront mit 31 Prozent und den Akkureparaturen mit zehn Prozent. Zudem ist zu erkennen, dass in den vergangenen zwölf Monaten 68 Prozent Männer und lediglich 32 Prozent Frauen eine Reparatur über den Reparatur-Marktplatz von Wertgarantie in Auftrag gegeben haben. 

Berlin hat die meisten Schadenfälle 

Mecklenburg-Vorpommern bildet den Durchschnitt an Reparaturaufträgen über Clickrepair in Deutschland. Die wenigsten Handyreparaturen pro 100.000 Einwohner weisen die Saarländer auf mit mehr als einem Drittel weniger als Mecklenburg-Vorpommern. Spitzenreiter mit 27 Prozent mehr Aufträgen als Deutschlands Durchschnitt ist Berlin, gefolgt von Baden-Württemberg (20 Prozent) und Bayern (19 Prozent). 

Bundesland             Prozent

Berlin                 +27%
Baden-Württemberg      +20%
Bayern                 +19%
Brandenburg            +18%
Niedersachsen          +8%
Thüringen              +5%
Mecklenburg-Vorpommern Ø Deutschland
Sachsen-Anhalt         -2%
Sachsen                -3%
Hessen                 -3%
Nordrhein-Westfalen    -5%
Schleswig-Holstein     -8%
Rheinland-Pfalz        -13%
Hamburg                -18%
Saarland               -35%

Verteilung der Reparaturaufträge auf 100.000 Einwohner über 
clickrepair in Deutschland 2018 

Über clickrepair.de: 

www.clickrepair.de ist der Reparatur-Marktplatz von WERTGARANTIE für Handys und Smartphones. Mit mehr als 500 Handywerkstätten bundesweit ist clickrepair führender Reparatur-Marktplatz im Bereich von Handys und Smartphones. Der Marktplatz bietet Nutzern die größte Vergleichbarkeit und Transparenz bei der Auftragsabwicklung. Von Displayschäden über Akkudefekte bis hin zu Anschlussproblemen finden Handy-Besitzer das optimale Reparaturangebot, entweder vor Ort oder als Versandreparatur. Den Auftrag können Smartphone-Besitzer auf der Suche nach einer Reparaturmöglichkeit bequem über das clickrepair-Portal erteilen und erhalten so zusätzliche Sicherheit. Smartphone-Nutzer, die ihr kaputtes Gerät über clickrepair.de reparieren lassen, können es im gleichen Zug vor zukünftigen Defekten mit dem Premium Reparaturschutz absichern. Seit der Verschmelzung zum 1. Januar 2018 mit dem ehemaligen Betreiber Valuecare24 GmbH wird clickrepair.de von der Wertgarantie Beteiligungen GmbH betrieben. 

Quelle: PM:  Gina Schneider | Public Relations & Marketing 2020

 



Handyreparaturen sind im Vergleich zu 2017 in zehn Bundesländern günstiger geworden. Doch Hamburger müssen auch 2018 noch tief in die Tasche greifen: Mit durchschnittlich 113 Euro ist Hamburg das Bundesland mit den teuersten Handyreparaturen. Die Niedersachsen haben hingegen mit rund 87 Euro die günstigsten Reparaturen. Große Unterschiede sind auch bei Herstellern zu beobachten: Die durchschnittlichen Kosten für eine Displayreparatur schwanken von Hersteller zu Hersteller um bis zu 125 Euro. Clickrepair, der Reparatur-Marktplatz von Wertgarantie, hat sich auch in diesem Jahr Reparaturkosten von über 500 Handywerkstätten deutschlandweit angeschaut. Smartphone-Nutzer können sich freuen: Denn insgesamt sind die Kosten für eine Handyreparatur in 10 Bundesländern gefallen. Obwohl Hamburg das Bundesland ist, das auch in diesem Jahr wieder die höchsten Reparaturkosten aufweist, ist hier die höchste Kostensenkung von 20 Euro zu verzeichnen. Damit ist Hamburg immer noch fast 30 Prozent teurer als Niedersachen mit durchschnittlich 87 Euro für eine Handyreparatur. In Hessen sind die Kosten für eine Reparatur für das Smartphone sogar um 12 Euro gestiegen. Bundesland* Kostenentwicklung 2018 2017 Hamburg -20 EUR 113 133 Schleswig-Holstein -11 EUR 94 105 Sachsen -7 EUR 90 97 Saarland -7 EUR 91 98 Thüringen -7 EUR 93 100 Bayern -5 EUR 96 101 Baden-Württemberg -3 EUR 94 97 Rheinland-Pfalz -3 EUR 95 98 Niedersachsen -2 EUR 87 89 Brandenburg -1 EUR 92 93 Sachsen-Anhalt 0 92 92 Berlin +1 EUR 95 94 Mecklenburg-Vorpommern +4 EUR 94 90 Nordrhein-Westfalen +5 EUR 95 90 Hessen +12 EUR 90 78 deutschlandweit -1 EUR 94 95 Durchschnitt Reparaturkosten in EUR nach Bundesland (*Bremen wurde auf Grund der Werkstattdichte nicht berücksichtigt) Displayreparaturen sind in Düsseldorf am günstigsten Während deutschlandweit eine Displayreparatur durchschnittlich 158 Euro kostet, gibt es große Unterschiede in den zehn größten Städten Deutschlands: In Düsseldorf sind die Displayreparaturen mit 113 Euro besonders günstig. Dortmunder müssen hingegen für eine Displayreparatur durchschnittlich 179 Euro aufbringen. Wer den Versandweg nicht scheut, kann bei einer ortsunabhängigen Reparatur die regionalen Kostenunterschiede umgehen. Stadt Displayreparatur Düsseldorf 113 EUR Frankfurt am Main 148 EUR Köln 149 EUR Berlin 155 EUR Stuttgart 159 EUR München 162 EUR Leipzig 162 EUR Essen 168 EUR Hamburg 175 EUR Dortmund 179 EUR Durchschnittliche Kosten für eine Displayreparatur in den zehn größten Städten Deutschlands Treiben Googles Pixel-Modelle die Reparaturkosten beim Hersteller in die Höhe? Die Kosten variieren jedoch nicht nur je nach Bundesland oder Stadt, sondern auch nach einzelnen Smartphone-Herstellern. Während eine Displayreparatur im Durchschnitt für ein Sony Smartphone stolze 153 Euro kostet, sind es bei Apple hingegen 127 Euro - dies könnte am großen Angebot an Reparaturdienstleistern und den günstigen Copy-Ersatzteilen liegen. Richtig tief in die Tasche greifen, müssen Smartphone-Nutzer von Samsung und Google mit ihren Top-Modellen, denn hier schlägt die Displayreparatur bei Samsung mit 190 und Google mit 220 Euro deutschlandweit zu Buche. Displays bleiben die Schwachstelle der Smartphones Mit 47 Prozent wird beim Reparatur-Marktplatz von Wertgarantie die Toucheinheit am meisten repariert, gefolgt vom Tausch der Glasfront mit 31 Prozent und den Akkureparaturen mit zehn Prozent. Zudem ist zu erkennen, dass in den vergangenen zwölf Monaten 68 Prozent Männer und lediglich 32 Prozent Frauen eine Reparatur über den Reparatur-Marktplatz von Wertgarantie in Auftrag gegeben haben. Berlin hat die meisten Schadenfälle Mecklenburg-Vorpommern bildet den Durchschnitt an Reparaturaufträgen über Clickrepair in Deutschland. Die wenigsten Handyreparaturen pro 100.000 Einwohner weisen die Saarländer auf mit mehr als einem Drittel weniger als Mecklenburg-Vorpommern. Spitzenreiter mit 27 Prozent mehr Aufträgen als Deutschlands Durchschnitt ist Berlin, gefolgt von Baden-Württemberg (20 Prozent) und Bayern (19 Prozent). Bundesland Prozent Berlin +27% Baden-Württemberg +20% Bayern +19% Brandenburg +18% Niedersachsen +8% Thüringen +5% Mecklenburg-Vorpommern Ø Deutschland Sachsen-Anhalt -2% Sachsen -3% Hessen -3% Nordrhein-Westfalen -5% Schleswig-Holstein -8% Rheinland-Pfalz -13% Hamburg -18% Saarland -35% Verteilung der Reparaturaufträge auf 100.000 Einwohner über clickrepair in Deutschland 2018 Über clickrepair.de: www.clickrepair.de ist der Reparatur-Marktplatz von WERTGARANTIE für Handys und Smartphones. Mit mehr als 500 Handywerkstätten bundesweit ist clickrepair führender Reparatur-Marktplatz im Bereich von Handys und Smartphones. Der Marktplatz bietet Nutzern die größte Vergleichbarkeit und Transparenz bei der Auftragsabwicklung. Von Displayschäden über Akkudefekte bis hin zu Anschlussproblemen finden Handy-Besitzer das optimale Reparaturangebot, entweder vor Ort oder als Versandreparatur. Den Auftrag können Smartphone-Besitzer auf der Suche nach einer Reparaturmöglichkeit bequem über das clickrepair-Portal erteilen und erhalten so zusätzliche Sicherheit. Smartphone-Nutzer, die ihr kaputtes Gerät über clickrepair.de reparieren lassen, können es im gleichen Zug vor zukünftigen Defekten mit dem Premium Reparaturschutz absichern. Seit der Verschmelzung zum 1. Januar 2018 mit dem ehemaligen Betreiber Valuecare24 GmbH wird clickrepair.de von der Wertgarantie Beteiligungen GmbH betrieben. Pressekontakt: Gina Schneider | Referentin für Public Relations & Marketing Tel: 0511 71280-648 | E-Mail: presse@clickrepair.de WERTGARANTIE Beteiligungen GmbH | Breite Straße 6 | 30159 Hannover


Sekundäre Edition?  Schicke Edition? Stilvolle Edition? Wir sind nicht ganz sicher wofür das "SE" dieses Mal steht, aber es wäre kein iPhone-Teardown, wenn es nicht ein paar Geheimnisse zu lüften gäbe.Und was Geheimnisse angeht, ist dieses 2020 iPhone SE  sein Geld wert :   Außen wunderbar altmodisch und im Inneren angeblich ziemlich modern.   Lasst uns also Apples neuestes .. iPhone in mindestens 5 Teile, zwecks endsprechender Übersicht zerlegen.                          Quelle: PM: 2020                                                                    

QUELLE                                                                                                                                  PM:  APPLE 2020


AM PULS DER ZEIT : NICHT NUR DIE APPLE WATCH SELBST REPARIEREN2020

Die globale Nachfrage nach Smartwatches steigt. Vor allem die Apple Watch ist beliebt. Ein Trend, den auch die weltgrößte Reparatur-Community iFixit bestätigen kann: Dort liegt die Apple Watch auf Platz 10 der meistbesuchten deutschsprachigen Anleitungen in den letzten Monaten. Allein im ersten Quartal 2020 wurden global 13,7 Millionen Smartwatches verkauft. Mehr als die Hälfte davon sind Apple Watches. Wird ein Gadget beliebter, wächst auch die Anzahl an Geräten, die im Alltag kaputt gehen. Oft landen sie dann direkt auf dem Elektroschrott und werden einfach durch das neueste Modell ersetzt. Kleines Gadget, große Umweltauswirkungen Das mag bei einer Smartwatch nicht allzu hohe Umweltkosten erwarten lassen, schließlich wiegt ihr Gehäuse nur ca. 40 g. Umso überraschender ist der Blick auf ihre Umweltbilanz: Eine Apple Watch verursacht von der Herstellung bis zur Entsorgung laut Apple 40 kg CO2-Emissionen, was dem Tausendfachen ihres Gewichts entspricht. Mehr als 70% davon entstehen schon während der Produktion. Zum Vergleich: Bei einem MacBook Pro sind es 400 kg CO2-Emissionen und somit das 200-Fache seines Eigengewichts. Spiegelglatt und dennoch reparierbar Jede neu produzierte und gekaufte Apple Watch ist – trotz ihrer Größe – eine Belastung für die Umwelt. Und auch wenn man es den kleinen Gadgets mit glatter Oberfläche nicht ansieht: Sie sind reparierbar. Auf ifixit.de wird Schritt für Schritt erklärt, wie das geht. Über iFixit iFixit ist die größte Online-Community fürs Reparieren und wurde 2003 in Kalifornien gegründet. ifixit.de vernetzt Menschen auf der ganzen Welt und zeigt ihnen, wie sie Dinge einfach selbst reparieren können - egal ob Smartphone, Tablet oder Kaffeemaschine. Inzwischen hat iFixit über 60.000 kostenlose Reparaturanleitungen, erstellt von einer globalen Community aus Tüftlern und Selbermachern. Finanziert wird die Plattform durch den Verkauf von eigenentwickelten Werkzeug-Sets und Ersatzteilen. Seit 2013 gibt es das Tochterunternehmen iFixit Europe in Stuttgart. Von dort erfolgt der Ersatzteil- und Werkzeugversand in 30 Länder Europas - immer mit dem Ziel Menschen weltweit nicht nur den Zugang zu Reparaturwissen, sondern auch zu den nötigen Mitteln für die Reparatur so leicht wie möglich zu gestalten.                                                                                    Quelle: PM 2020